Somatische Therapien

Dabei handelt es sich um physikalische Maßnahmen zur Prävention und Relaxierung von Körper und Geist. Bei diesen lösen sich Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur, der Sehnen und Bänder. Diese Therapien wirken physikalisch durchblutungssteigernd, entstauend und schmerzlindernd auf die behandelten Körperregionen. Auch können dabei über die Reflexzonen der Zustand der inneren Organe und des autonomen Nervensystems positiv beeinflusst werden.

Einige der angebotenen Verfahren werden schon seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Medizin angewandt. Sie stellen eine Säule der Therapiemethoden in der traditionellen vedischen (indischen) Medizin dar, die der ausleitenden Verfahren, neben weiteren wie Psychotherapie, Meditation und Yoga (Dtsch Arztebl 2013).

Yoga bei Rückenbeschwerden

Eine aktuelle Studie zeigt, dass eine dynamische, an den Prinzipien des Ashtanga-Yoga (kraftvoller, körperorientierter Yogastil mit langen Asasanasequenzen, durch Vinyasa verbunden mit einer kontrollierten Atmung) angelehnte Yoga-Session im Vergleich zu einem Kardio- oder Krafttraining gleicher Dauer zu einer signifikanten Verbesserung der Wirbelsäulenbeweglichkeit führte (Göring et al.: Zum Einfluss dynamischer Yogaformen auf die Wirbelsäulenbeweglichkeit. Dtsch Z Sportmed 64 (2013) 280-283).

In der Ruhe liegt die Kraft.